Projektor – und das Heimkino kann starten

Beamer sind überall im Einsatz und werden auch immer beliebter, sei es für die PowerPoint Präsentation, als modernes Heimkino, zum Spielen oder für die Trainingseinheit mit der Aerobic-CD. Mit wenigen Handgriffen ist es möglich, aus einem Standard-Büro einen Präsentationsraum mit dem richtigen Zubehör zu machen. Selbst das Fußball-Bundesligaspiel muss nicht mehr auf dem mittelgroßen TV-Bildschirm verfolgt werden, sondern es kann mit dem Beamer und der ausfahrbaren Leinwand eine echte Stadionatmosphäre ins Wohnzimmer gebracht werden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ein Beamer ist eine optimale Alternative zum herkömmlichen TV. Denn es können ohne großen Aufwand Videos und Filme auf der Leinwand angeschaut werden. Selbst Konsolen-Fans von Playstation, Xbox & Co. haben die Beamer bereits für sich entdeckt.
  • Das wichtigste eines Beamers ist die Lampe. Bei den Heimgeräten liegt die Helligkeit zumeist zwischen 1000 – 4500 Lumen. Die größeren Geräte weisen eine Helligkeit von bis zu 30.000 Lumen auf.
  • Es werden die unterschiedlichsten Beamertypen angeboten:
    • LCD Beamer mit einer hohen Farbintensität
    • DLP Beamer – dieser arbeitet mit Spiegeln
    • LED Beamer – sie sind der neueste Trend

Der Aufbau und die Funktionsweise eines Beamers

  • Die technischen Aspekte

Bei der Lampe handelt es sich um das Herzstück des Beamers und ist ein wesentliches Kriterium für die Nutzbarkeit des Videoprojektors bei einem größeren Projektionsabstand oder einer großen Projektionsfläche, denn sie sorgt für die notwendige Helligkeit. Die handelsüblichen Beamer verfügen über eine Leuchtstärke zwischen 1.000 und 4.500 Lumen. Die größeren Modelle für Konferenzräume oder auch Lichtspieltheater weisen eine Lichtstärke von bis zu 30.000 Lumen auf. Doch der Lichtstrom, der tatsächlich genutzt werden kann, ist abhängig von den Einstellungen am Beamer in Hinsicht auf den Kontrast- und Farbverlauf. Dieser liegt bei einer ausgewogenen, natürlichen Farbmischung hin und wieder doch deutlich unter den Werten, die nominell angegeben sind.

Es sind vergleichsweise große Toleranzen bei den Helligkeitsangaben der Hersteller festzustellen und Tests haben ergeben, dass die Abweichung bei 10 bis 20 % liegt. Dadurch haben viele Beamer eine oft schlechtere Bewertung erhalten.

Hinweis: Ein Helligkeitsverlust entsteht auch durch Lampenalterung! So soll die Helligkeit nach Erreichen der Lebensdauer, die vom Hersteller angegeben wird nur noch bei rund 50 % liegen!

Welche Beamertypen werden angeboten?

Die LED Beamer sind vor allem als mobile Geräte sehr beliebt. Bei diesen handelt es sich um die sogenannten Mini-Beamer, die vor allem im Geschäftsbereich und bei Präsentationen genutzt werden. Die LCoS-Projektoren sind ebenfalls im höheren Preissegment einzuordnen und sie liefern besonders hohe Kontrastwerte. Ebenfalls liefern auch die Laserprojektoren, die in LDT oder GLV-Technik angeboten werden, einen hohen Kontrast. Doch im Heimbereich werden vor allem die LCD-Beamer und die DLP-Projektoren genutzt, die im preiswerteren Segment eingeordnet sind.

LCD, DLP oder LED Beamer?

  • LCD Beamer: Dieser besitzt eine sehr gute Bildqualität und ist leicht und kompakt gebaut.

Der LCD-Beamer weist scharfe Bildpunkte auf sowie eine hohe Farbintensität und ist dazu auch leicht und kompakt gebaut. Das sind alles Attribute, die für einen Beamer sprechen. Doch der Nachteil ist der Fliegengittereffekt, der genau dann sichtbar wird, wenn man zu nah an der Projektionsfläche sitzt.

Zudem kann die Farbdarstellung durch störende Konvengenzeffekte beeinträchtigt werden, wie beispielsweise durch Farbflecke. Ebenfalls kann die native Bildauflösung zu einem Einbrenneffekt auf den LCDs führen. Des Weiteren erzeugt ein LCD Beamer Geräusche, und zwar durch den Lüfter und diese können doch sehr schnell als störend empfunden werden. Ein weiterer Punkt ist, dass die Farbbrillanz doch im Laufe der Zeit nachlässt und die Leuchtmittel nur rund 4.000 Stunden halten.

Die Vor- und Nachteile

Die Vorteile

  • Recht günstig
  • Durch die scharfe Abgrenzung der Bildpunkte eine sehr gute Lesbarkeit
  • Klein und leicht
  • Eine bessere Farbintensität im Vergleich zu den Ein-Chip-DLP-Projektoren

Die Nachteile

  • Die scharf abgezeichnete Pixelstruktur kann als störend empfunden werden.
  • Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, damit der Klärpunkt nicht erreicht wird.
  • LCD-Memory Effekt
  • Der Lüfter erzeugt Geräusche.
  • Empfindlich gegenüber Rauch und Staub
  • DLP Beamer: Diese Beamer sind sehr bildscharf und weisen ein sehr ausgeglichenes Farbbild auf.

DLP = Digital Light Processing. Diese Beamer arbeiten mit vielen kleinen Spiegeln, die alle einzeln angesteuert werden und dadurch den Bildpunkt über die Linse weitergeben. Die Spiegel von dem DMD (Digital Micromirror Device) pulsieren mit bis zu 5000-mal/s.

Diese Geräte weisen ein ausgeglichenes Farbbild auf und sind bildscharf. Bei einigen Geräten kann es jedoch sein, dass sie bei schnellen Bildbewegungen einen Regenbogeneffekt aufweisen, da sich das Farbrad zu langsam dreht – das könnte als störend empfunden werden. Es handelt sich bei den DLP Beamer häufig um 3D-Beamer und diese verwenden ebenfalls eine native Auflösung. Das Farbrad weist eine Lebensdauer von rund 20.000 Stunden auf und die Leuchtmittel von circa 6.000 Stunden. Der Polarisationsfilter ist nach 4.000 bis 6.000 Stunden zu erneuern.

Die Vor- und Nachteile

Die Vorteile

  • Sehr hohe Geschwindigkeit – es kommt nicht zum Nachziehen des Bildes.
  • Für 3D Projektionen sehr gut geeignet
  • Es erfolgt kein Einbrennen des Bildes.
  • Ein höherer Kontrast als der LCD-Beamer
  • Die Pixelstruktur ist weniger stark ausgebildet als bei den LCD-Projektoren.
  • Nicht so staubempfindlich wie die LCD-Beamer

Die Nachteile

  • Es kommt zum häufigen Auftreten des störenden Regenbogeneffektes.
  • Es kann zu einem sichtbaren Flimmern bei der Darstellung von einzelnen Grau- bzw. Farbwerten kommen.
  • Es ist mitunter die Farbtreue nicht gegeben.
  • Eine schlechtere Farblichleistung als LDC Projektoren bei den Geräten mit Weißsegmenten
  • Geräuschentwicklung durch das Farbrad und den Lüfter
  • LED Beamer: Sie stellen die neueste Variante unter den Projektoren dar und sind mit besonders langlebigen Lampen ausgestattet.

Die LED Beamer sind eine Alternative und sie haben in Tests auch zumeist gut abgeschnitten. Allerdings kann hier die Leuchteinheit nicht ausgetauscht werden, aber die Lebensdauer eines solchen Beamers beträgt rund 20.000 Stunden und die Brillanz der Farben bleibt auch dauerhaft erhalten. Das Einzige, was abnimmt, ist die Lichtstärke. Zudem ist die Leuchtstärke geringer und aufgrund ihrer kompakten Bauweise werden sie vor allem im Bürobereich verwendet.

Die Vor- und Nachteile

Die Vorteile

  • Eine höhere Energieeffizienz
  • Geringere Lüftergeräusche und kleineres Gehäuse
  • Gerät kann mit einem Akku betrieben werden.
  • Die LEDs halten mehr als 20.000 Stunden.
  • Es ist kein Farbrad notwendig.

Die Nachteile

  • Die Lichtleistung ist erheblich geringer als bei den herkömmlichen Projektorlampen.
  • Das Bild wird dunkler.
  • Ein Regenbogeneffekt